Online-Musikunterricht - Eine wirkliche Alternative?

Online-Musikunterricht, Musikunterricht per Skype, Musik E-Learning, eine Alternative?

„Günstiger, bequem und flexibel, einfacher und schneller“

Das versprechen die meisten Anbieter von Online-Musikunterricht oder Online-Selbstlernkursen. Klingt verlockend, nicht wahr? In diesem Artikel schauen wir uns die einzelnen Schlagwörter und Werbeaussagen von Online-Anbietern genauer an. 


Online-Musikunterricht ist Nicht wirklich günstiger.

Günstiger: Hier kommt es darauf an, mit was die Preise von Online-Anbietern verglichen werden. Häufig werden die Preise auf herkömmliche Unterrichtsstunden an Musikschulen "umgerechnet". Die Preise für Online-Musikunterricht erscheinen dann in der Tat wesentlich günstiger.

Die Preise für die Bereitstellung von Videos sowie E-Books und das Durchführen gelegentlicher Video-Chats sollten allerdings nicht mit Preisen für einen persönlichen Einzelunterricht verglichen werden. Das ist nicht nur falsch, sondern auch irreführend für die Kunden. Sicher, man spart sich den Anfahrtsweg zur Musikschule. Richtig wäre ein Vergleich von Online-Anbietern mit Selbstlernkursen in Form von Büchern und CDs sowie Videos auf DVD oder auf Videoplattformen wie Youtube. Letztere werden von professionellen Musikern oft sogar kostenlos angeboten. In diesem Fall sind Online-Anbieter zumeist teurer.

Auch ohne Online-Musikunterricht ist flexibles und bequemes lernen von zuhause möglich.

Bequem und flexibel: Lernen wo und wann immer man möchte – das ist das Hauptargument von Anbietern für Online-Musikunterricht. Durchaus legitim. Nur sollte man sich dabei die Frage stellen: Ist das etwa ohne Online-Musikunterricht nicht möglich? Doch! Moderne Musikpädagogen vermitteln ihren Schülerinnen und Schülern das nötige Handwerkszeug in wöchentlichen Lernsessions mit gemeinsam abgestimmten Lernzielen. Sie geben Lernimpulse und vermitteln wirksame Übungsroutinen, mit denen die Schüler eigenständig, effizient und nachhaltig zu Hause lernen können. Regelmäßiges Üben/Lernen zu Hause (oder wo immer man möchte) war, ist und wird auch immer der wesentliche Bestandteil sämtlicher musikpädagogischer Ansätze sein. 

"Einfacher und Schneller" – eine haltlose Behauptung.

Einfacher und schneller: Es sei ausdrücklich vor Anbietern gewarnt, die argumentieren, dass mit ihren Online-Kursen ein Musikinstrument „mühelos“ oder „schneller“ erlernt werden kann. Das ist eine haltlose Behauptung, völlig unseriös und schlichtweg gelogen.

 Online-Musikunterricht ist in der Realität meist sehr statisch und vermittelt nur begrenzt Informationen, sodass der Lernerfolg zweifelhaft ist. Außerdem können Online-Anbieter (ob nun per Video oder Video-Chat) einen wesentlichen Faktor, den das Erlernen eines Instruments ausmacht, gar nicht bieten: Es fehlt schlichtweg der direkte Kontakt zu erfahrenen Musikpädagogen. Die Vermittlung der richtigen Technik oder das Korrigieren einer etwaigen Fehlhaltung lässt sich online nur schwer realisieren. Die Gefahr ist groß, dass sich Schülerinnen und Schüler technische Fehler angewöhnen, die später nur schwer oder gar nicht wieder wegzubekommen sind.

Schlussfolgerung

Eine Ergänzung, aber keine Alternative!

Videos und Video-Chats per Skype und Co. sind als Ergänzung für den herkömmlichen Musikunterricht anzusehen. Digitale Medien sind – mit Bedacht eingesetzt – durchaus pädagogisch sinnvoll. An unserer Musikschule bieten wir z. B. unseren Schülerinnen und Schülern, die Geige oder Bratsche lernen kostenlos zusätzliche Videos mit Übungen an. Die persönliche Interaktion mit der Lehrerin oder dem Lehrer und das gemeinsame Musizieren kann Online-Musikunterricht in Form von Videos, E-Books oder Video-Chats allerdings nicht ersetzen.